Ultrahochauflösendes 4K-OP-System im Krankenhaus Braunau

Das Krankenhaus Braunau zeigt sich einmal mehr von seiner innovativen Seite: Am 2. Dezember ging ein neues Operations-System in Betrieb. Dieses System ist eines der ersten in Österreich mit ultrahochauflösender 4K-Bildgebung und wird für minimalinvasive Eingriffe, also bei der sogenannten Schlüssellochchirurgie, verwendet. 

„Durch die ausgezeichnete Visualisierung kann der Chirurg den Eingriff noch präziser durchführen und somit ein optimales Operationsergebnis erzielen“, betont Prim. Prof. Dr. Sigrid Kastl, Vorstand der Abteilung für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß- und Thoraxchirurgie am Krankenhaus St. Josef in Braunau. „Das neue Operations-System hat aber einen weiteren großen Vorteil. Es ermöglicht auch eine Bildgebung mittels fluoreszierender Kontrastmittel. Man kann damit Gewebestrukturen erkennen, die mit dem freien Auge nicht sichtbar sind. Kleinste Blutgefäße, Gallenwege und auch Nebenschilddrüsen lassen sich so eindeutig identifizieren.

Die Firma Stryker hat diese innovative Kameratechnologie österreichweit erstmals im Krankenhaus Braunau implementiert.

Investitionsoffensive im Krankenhaus Braunau

Das Krankenhaus Braunau startete 2019 eine außerordentliche Investitionsoffensive, um die Qualität der einzelnen Diagnosen und Behandlungen für die Patientinnen und Patienten weiter zu verbessern. In diesem Jahr wurden bereits neue Dialysesysteme, ein neues digitales Röntgengerät und ein spezielles Ultraschallgerät für die Herzdiagnostik angeschafft.