Spektakulärer Kraneinsatz am Krankenhaus Braunau

Um eine neue Kältemaschine an ihren Platz zu befördern, war am Krankenhaus Braunau ein spektakulärer Kraneinsatz nötig. Der Kran hatte eine Höhe von bis zu 58 Meter über dem Gelände und überragte den Hubschrauberlandeplatz um bis zu 34 Meter. Die neue Kältemaschine vermindert wesentlich die Umweltbelastung.  

Die Kältemaschine wiegt drei Tonnen und wurde am 23. Februar mit dem Kran zum vorgesehenen Platz transportiert. Im Vergleich zur alten Kältemaschine spart die neue Betriebskosten, reduziert die Belastung am Stromnetz und senkt den CO2-Ausstoß des Krankenhauses. Auch das neu eingesetzte Kältemittel R513A hat eine um 50 % niedrigere Auswirkung auf die Umwelt.

„Herzstück der Kältemaschine ist ein spezieller magnetisch gelagerter zweistufiger Turboverdichter, der sich stufenlos regeln lässt und in der Teillast einen steigenden Wirkungsgrad aufweist. Durch die Magnetlagerung wird im Vergleich zum alten Schraubenverdichter kein Öl zur Lagerschmierung benötigt. Das Gerät arbeitet somit vollkommen ölfrei“, betont Robert Weiß, Projektleiter Technik im Krankenhaus Braunau.