Krankenhaus Braunau leuchtet ab 25. November orange

Um ein starkes Zeichen gegen Gewalt zu setzen, leuchtet das Krankenhaus St. Josef in Braunau im Zeitraum vom 25. November, dem „Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen“, bis 10. Dezember, dem „Internationalen Menschenrechtstag“, in kräftigem Orange. Auch das Krankenhaus Braunau bekennt damit als Teil der internationalen UN-Kampagne „Orange the World“ Farbe.

Schon seit einigen Jahren engagiert sich in St. Josef eine Gewaltschutzgruppe für Gewaltbetroffene. Diese setzt sich zusammen aus Ärztinnen und Ärzten, Pflegepersonen, Psychologinnen sowie Verwaltungsmitarbeiterinnen und versucht durch unterschiedliche Maßnahmen, eine erste sichere Anlaufstelle für Gewaltopfer zu bieten. „Es geht um die Sensibilisierung für dieses Thema. Denn gerade in diesen schwierigen Zeiten steigen nicht nur die Corona-Zahlen, sondern auch die Fälle von – zumeist häuslicher – Gewalt an Frauen und Kindern“, betont Sandra Brunner, MA, Mitarbeiterin im Qualitätsmanagement des Krankenhauses, die diese Gewaltschutzgruppe organisatorisch leitet.

„Arbeit von extramuralen Partnern von unschätzbarem Wert“

„Vor allem die Nachsorge und die ambulante Weiterbetreuung ist eine enorm wichtige Aufgabe, um die Situation betroffener Familien nachhaltig zu stabilisieren. Dies kann nur mit extramuralen Partnern gemeinsam gestemmt werden. Hier vor Ort arbeiten wir zum Beispiel mit der Kinder- und Jugendhilfe und der Beratungsstelle ‚Frau für Frau‘ eng zusammen, um Familien zu entlasten und potentiell gefährliche Situationen zu deeskalieren. Die Arbeit der extramuralen Partner ist gerade in diesen belasteten Zeiten von unschätzbarem Wert“, erklärt Mag. Gudrun Pointner, fachliche Leiterin der Gewaltschutzgruppe.

Gewalt führt zu sichtbaren und unsichtbaren Verletzungen:

Prellungen, blaue Flecken, Knochenbrüche, unterschiedliche Schmerzen, Angstzustände, Schlafprobleme, Gedankenkreisen, …
Es ist auch Gewalt, wenn jemand Sie demütigt, beschimpft, bedroht, isoliert, zu sexuellen
Handlungen zwingt, kontrolliert, …

Wichtige Kontakte für Betroffene:
☎️ Polizei-Notruf: 133
☎️ Frauenhelpline: 0800 / 222 555
☎️ Beratungsstelle Frau für Frau in Braunau: 07722 / 64 650
☎️ Gewaltschutzzentrum OÖ: 0732 / 60 77 60
☎️ Frauenhaus Innviertel: 07752 / 71 733