Aufnahme zu Operationen, in Tagesklinik und Fachambulanzen nur mit Terminvergabe

Ab dem 4. Mai werden im Krankenhaus St. Josef in Braunau nach den Richtlinien des Landes OÖ wieder vermehrt Patientinnen und Patienten zu Operationen, in die Tagesklinik und in die Fachambulanzen aufgenommen. Die Aufnahme ist nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Wichtig ist, dass alle Termine exakt eingehalten werden. Der Zugang über die Schleuse wird neu geregelt, das Besuchsverbot bleibt wie bisher aufrecht.
(Mehr Informationen zum Schleusenzugang finden Sie hier.)

  • Termine müssen über die entsprechenden Telefonnummern der Fachabteilungen (siehe unten) vereinbart werden. Um die festgelegten Hygienevorschriften einhalten zu können und um Kontakte mit anderen Patientinnen und Patienten zu vermeiden, müssen diese Termine exakt eingehalten werden. Diese Vorgangsweise dient sowohl dem Schutz der Patientinnen und Patienten als auch der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Krankenhauses.
  • Die Fachabteilungen sind über folgende Telefonnummern erreichbar (07722-804-DW):

Anästhesie- DW 6610 (Mo-Fr 09:00 – 13:00)
Schmerzambulanz – DW 6602 (Mo-Fr 08:00 – 12:30)
Augenheilkunde – DW 6413 (Mo-Fr 07.30 – 13.00)
Chirurgie – DW 6110 (Mo-Fr 7:45 -13:00)
Gynäkologie – DW 5800 (Mo-Do 07:00 -15:00; Fr. 07:00-13:00)
Geburtshilfe – DW 5966 (Mo-Fr 07:00-12:00)
Geburtshilfe/Kreißsaal- DW 5950 (Mo-Fr 13:00-07.00 und Wochenende)
HNO – DW 6510 (Mo-Fr 08:00-11.30)
Innere Medizin 1– DW 5100 (Mo-Fr von 11.00–12.00 und 14.00–15.00)
Innere Medizin 2 – stationär – DW 5030 (Mo-Fr von 07.00-15.00)
Innere Medizin 2 – ambulant – DW 5410 (Mo-Fr von 07.00-15.00)
Klinik für psychische Gesundheit – DW 7700 (Mo-Fr 07:00-16.30)
Orthopädie/Unfall – DW 5520 (Mo-Fr  07:00-20.00)
Kinderabteilung – DW 6000 (Mo-Fr 07:30 – 14.30) – DW 6030 (Notfall)
Radiologie – DW 6800 (Mo – Fr 07.00 – 15.00)
MRT – DW 9000 (Mo – Fr 07:00 – 15.00)
Physiotherapie – DW 7310 (Mo-Fr 07:00 – 12.00)
Ergotherapie – DW 7350 (Mo-Fr 07:00 – 16:00)

  • Von der Terminvereinbarung ausgenommen sind ausschließlich Notfälle. Erstansprechperson ist und bleibt die/der Hausärztin/Hausarzt bzw. die/der niedergelassene Fachärztin/Facharzt. Bei Notfällen wenden sich Patientinnen und Patienten bitte zuerst an die Notfallnummer 144 bzw. die Gesundheitsnummer 1450 – hier erhält man entsprechende Beratung.
  • Der Zugang zum Krankenhaus erfolgt weiterhin über die Schleuse. Bei der Schleuse werden ab 4. Mai getrennte Zugangslinien für Notfälle, für geplante stationäre Aufnahmen, für geplante tagesklinische Aufnahmen und für Ambulanztermine eingerichtet.
  • Alle Patientinnen und Patienten werden zu den Covid-19-Symptomen befragt. Diese sind Atemprobleme, trockener Husten, Durchfall sowie Geschmacks- und Geruchsveränderungen. Zusätzlich werden die Temperatur und die Sauerstoffsättigung gemessen.
  • Bei Betreten des Klinikums müssen die Patientinnen und Patienten einen Mund-Nasen-Schutz tragen, den sie bei der Schleuse erhalten.
  • Händedesinfektion ist unabdingbar! Entsprechende Desinfektionsmittel stehen in den Kliniken zur Verfügung.
  • Sofern es den Patientinnen und Patienten möglich ist, sollen sie allein ins Klinikum kommen. Eine Begleitperson wird an der Schleuse nur in Ausnahmefällen erlaubt, wenn sie unbedingt zur Unterstützung benötigt wird.
  • Das Besuchsverbot gilt mit den bisher festgelegten Ausnahmen weiterhin.