Bauplatzsegnung für den Bauteil 10

Die Bauplatzsegnung für den neuen Bauteil 10 durch Regionaldechant Mag. Gert Smetanig stand am Dienstag, dem 16. März, in der Kapelle des Krankenhauses St. Josef in Braunau auf dem Programm. Am Tag der Segnung wurde mit dem Abriss des alten Bauteils 10 begonnen. Der Neubau beginnt nach rund vierwöchigen Abrissarbeiten Ende April.

„Diese Segnung ist der offizielle Auftakt für den Neubau des Bauteils 10. Dieser neue Bauteil 10 ist ein echter Meilenstein in der Generalsanierung unseres Krankenhauses“, betonte Dipl.-KH-BW Erwin Windischbauer, MAS, Geschäftsführer des Krankenhauses. „Ich möchte mich auch bei dieser Gelegenheit beim Land Oberösterreich und den Franziskanerinnen von Vöcklabruck für die Unterstützung bedanken. Es wird ein echter Vorzeigebau. Für unsere Patientinnen und Patienten wird der Aufenthalt in unserem Krankenhaus dadurch spürbar angenehmer, da es nur mehr Zimmer mit maximal zwei Betten geben wird. Wir werden durch den Neubau, der als GreenBuilding klassifiziert wurde, künftig auch sehr viel Energie einsparen.“

„Das Krankenhaus St Josef ist die wichtigste medizinische und pflegerische Versorgungseinrichtung für den Bezirk Braunau. Mit diesem größten Bauprojekt in der Geschichte des Krankenhauses wird die bestmögliche medizinische Versorgung für die Zukunft sichergestellt“, sagte Landtagsabgeordneter Ferdinand Tiefnig als Vertreter des Landes OÖ.

Bei der Bauplatzsegnung mit dabei waren unter anderem auch Braunaus Bürgermeister Mag. Johannes Waidbacher, Sr. M. Angelika Garstenauer (Generaloberin der Franziskanerinnen Vöcklabruck), Dr. Johann Stroblmair (Geschäftsführung der TAU.GRUPPE. Vöcklabruck), Sr. Gisela Wiesinger (Konventverantwortliche im Krankenhaus Braunau), Arch. Dipl.-Ing. Karlheinz Zopf (Architekturwerkstatt ZOPF ZT-GmbH), Dipl.-Ing. Werner Grafinger (Controlling Jastrinsky GmbH & Co KG) sowie die Kollegiale Führung und weitere leitende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Krankenhauses Braunau.

56 Millionen Euro Baukosten – Inbetriebnahme Mitte 2024

Das Land Oberösterreich übernimmt von den Baukosten 50 Millionen Euro. Zusätzlich steuern die Franziskanerinnen von Vöcklabruck als Krankenhausträger sechs Millionen Euro bei. Mit der Bauplatzsegnung startete der Abriss des Bauteils 10, Ende April 2021 beginnt der Neubau. Der neue Bauteil 10 soll Mitte 2024 in Betrieb gehen. Alle Stationen und Ambulanzen aus dem alten Bauteil 10 wurden in das bereits errichtete Provisorium verlegt. Zu den Stationen, die verlegt wurden, zählen zum Beispiel die Innere Medizin 1 und 2, die Chirurgie oder auch Teile der Radiologie. Ebenso übersiedelten einige Ambulanzen wie zum Beispiel die HNO- und die Augen-Ambulanz in das Provisorium.

16.000 m² Geschoßfläche – 25 Prozent Energieeinsparung

Der neue Bauteil 10 hat rund 16.000 m² Geschoßfläche, der Rauminhalt beträgt ca. 55.000 m³, rund 11.000 m³ Beton werden verbaut. Im fertiggestellten Bauteil finden 158 Betten und die Ambulanzen Platz. Es gibt dann dort nur noch maximal zwei Betten in einem Patientenzimmer. 25 Prozent Energieeinsparung im Vergleich zur Bauordnung bei Neubauten – das ist das vorgegebene Ziel des GreenBuilding-Programms der EU. Dem Krankenhaus Braunau wurde mittels Urkunde bestätigt, dass der Neubau des Bauteils 10 den Anforderungen dieses Programms voll entspricht.