Re-Auszeichnung in MH Kinaesthetics als erstes österreichisches Krankenhaus

Auf Initiative von Pflegedirektorin Sandra Kaufmann, MSc wurde 1998 mit der Einführung von MH Kinaesthetics in der Pflege in St. Josef begonnen. Es werden seither laufend Grund- und Aufbaukurse angeboten, auch heuer startet wieder eine Weiterbildung zum zertifizierten Anwender MH Kinaesthetics.

Der Pflegeexperte DGKP Johann Ohler ist Trainer im KH St. Josef und ist für die kontinuierliche Weiterentwicklung  und für die Kurse zuständig. Er wird extern von Herrn Götzfried begleitet. 2010 wurde das KH St. Josef offiziell erstmalig zertifiziert. Im September 2013 wurde eine Re-Zertifizierung angestrebt und die MH Kinaesthetics Expertinnen Ulrike Resch-Kröll und Carmen Steinmetz-Ehrt eingeladen. An den zwei Tagen stellten die Bereichsleitungen den derzeitigen Ist-Stand vor und bei einer Begehung auf den Stationen wurden Situationen aus dem Alltag miterlebt. Dabei wurde besonders darauf geachtet, wie das Pflegepersonal in bestimmten Situationen agiert, um die eigene effektive Bewegung des Patienten in deren bewegungsbasierten Alltagsaktivitäten z.B. Fortbewegen im Bett, aus und ins Bett, Transfer von Bett in den Rollstuhl und zurück, Unterstützung beim Essen und Trinken, An- und Auskleiden, Waschen, Ausscheiden, usw. fördern und mit weniger Eigenanstrengung Tätigkeiten verrichten. Dies ist ein wesentlicher Beitrag zur Gesundheitsentwicklung und Steigerung der Pflegequalität und somit der Professionalität der Pflegenden mit nachhaltiger Wirkung.

Am 7. November 2013 wurden in einem feierlichen Akt die Zertifikate übergeben und den zertifizierten Kinaesthetics-Anwendern im Haus viel Lob ausgesprochen. Sogar die Begründer von MH-Kinaesthetics, Dr. Lenny Maietta und Dr. Frank Hatch, waren anwesend. Bei der Auszeichnung durch Frau Steinmetz-Ehrt wurde besonders hervorgehoben, dass alle Bereichsleitungen und Pflegepersonen von St. Josef MH Kinaesthetics als Werkzeug für die professionelle Pflege der PatientInnen mit Respekt, Humanität und Wertschätzung implementieren. Sie nutzen ihre vorhandene hohe Bewegungskompetenz im Sinne der Gesundheitsförderung für alle Beteiligten. Durch eine weiterhin kontinuierlich aufbauende Kompetenz wird nachhaltig die Pflegequalität gesichert und es wird für alle Pflegepersonen ein wertvoller Beitrag zur Gesundheits-, Organisations- und Personalentwicklung geleistet.   Die Patienten selber erleben sich als aktive Beteiligte am Genesungsprozess und lernen dadurch die eigene Lebensqualität positiv zu beeinflussen. Beim Pflegepersonal nehmen umgekehrt durch Kinaesthetics die arbeitsbedingten gesundheitlichen Risiken und Überbelastungen speziell des Bewegungsapparats deutlich ab. Voraussetzung dafür ist die Professionalisierung der Arbeit der Pflegekräfte in speziellen Fort- und Weiterbildungen, so werden sie für eigene Bewegungsvorgänge und die der Patienten sensibilisiert und können dann richtig agieren. Großer Dank wird auf diesem Weg an die Geschäftsführung Sr. Gisela Wiesinger und Erwin Windischbauer MAS für die stetige Unterstützung des wichtigen Prozesses ausgesprochen.

Rezertifizierung

Mag. Christian Zaglmayr (Controlling), PD Sandra Kaufmann MSc, Carmen Steinmetz-Ehrt und Ulrike Resch-Kröll (MH-Kinaesthetics-Zertifizierung), Dr. Lenny Maietta und Dr. Frank Hatch