Projekt Parkhaus für Braunau

Fassadenstudie und Platzkonzepte ausgearbeitet,
Grundsatzentscheidung für Juli geplant

Als wesentlichen Baustein für eine ganzheitliche Verbesserung der Verkehrssituation der südlichen Altstadt speziell der Parkplatzfrage prüfen die Stadt Braunau am Inn und das Kran-kenhaus St. Josef Braunau ein gemeinsames Projekt: ein „Parkhaus für Braunau“. Die Grundsatzentscheidung der Stadt, ob die bisherigen Überlegungen in einem konkreten Projekt fortgeführt werden sollen, ist im Gemeinderat zu treffen.

Im Herbst 2016 wurde als Grundlage für die politische Beratung und Entscheidung die Machbarkeitsuntersuchung „Parkhaus für Braunau“ vorgelegt. Diese sieht in der ersten Baustufe die Errichtung und den Betrieb einer Parkgarage für 219 Stellplätze am Standort Ringstraße/Krankenhausgasse vor. Auf Wunsch der für die Vorberatung zuständigen Ausschüsse der Stadtgemeinde wurde darauf aufbauend eine Fassadenstudie in Form einer computergenerierten Visualisierung erstellt. Die Studie wurde am 22.05.2017 den Gemeinderatsmitgliedern und Projektbeteiligten präsentiert.

Die vorgestellte Fassadenstudie sieht eine zeitgemäße Auseinandersetzung mit der mittelalterlichen Baustruktur Braunaus vor. Sie beinhaltet eine architektonisch-kulturelle Verschmelzung, eine Verbindung zwischen traditioneller und moderner Architektur. Sowohl die Maßstäblichkeit der Braunauer Bürgerhäuser als auch die Referenz der an dieser Stelle abgetragenen Stadtmauer spiegeln sich im Architekturkonzept wider. Der gewählte Gestaltungsansatz für die Fassaden gliedert das bauliche Volumen und vermittelt durch sein Oberflächenrelief einen freundlichen und lebendigen Gesamteindruck. Die gewählte Oberflächenstruktur weckt Assoziationen mit mittelalterlichen Stadtansichten und definiert im Gesamteindruck das Gebäude als eigenständige Erweiterung des Gesamtensembles ohne sich als Reproduktion von Vorhandenem zu verstehen. Zwischen den geschlossenen Flächen schaffen Begrünungen zusätzlich eine Auflockerung von Fassaden- und Dachflächen.

Darüber hinaus wurden die dem Parkhaus vorgelagerten Platzgestaltungskonzepte vorgestellt. Die aus Pflasterung, Bestandsbäumen und neuen Baumpflanzungen, Grünflächen sowie Sitzbänken und Wasserbrunnen bestehenden Gestaltungsvorschläge sind als neue urban-grüne Begegnungszone konzipiert und betonen die “Torsituation” zur Altstadt. Durch Klarheit und großzügige Offenheit wird der nötige Raum, die notwendige Bühne für einen bewussten Eintritt in die Altstadt von Braunau am Inn geschaffen.

Die geschätzten Errichtungskosten für die erste Baustufe „Parkhaus für Braunau“ betragen 3,7 Millionen Euro. Geplant ist eine Grundsatzentscheidung im Gemeinderat am 6. Juli 2017.

Perspektive Blick Einfahrt Salzburger Vorstadt Richtung Scheubagasse

Perspektive Blick Einfahrt Salzburger Vorstadt Richtung Scheubagasse

Perspektive Blick Krankenhausgasse Richtung Einfahrt Parkhaus

Perspektive Blick Krankenhausgasse Richtung Einfahrt Parkhaus

Alle Bilder © Architekturwerkstatt Zopf / Stadt Braunau am Inn