Modernste Herzintensivstation und Funktionsdiagnostik der Inneren Medizin 1 eröffnet

Am Mittwoch, 29. 1. 2014, wurden von Msgr. Stefan Hofer und Mag. Jan Lange die neue Herzintensivstation und die neue Funktionsdiagnostik der Inneren Medizin 1 am Krankenhaus St. Josef gesegnet und von GF Erwin Windischbauer ihrer Bestimmung übergeben. Anwesend war auch die Geschäftsführung der TAU.GRUPPE der Franziskanerinnen von Vöcklabruck Sr. Elsbeth Berghammer und Dr. Günter Jakobi. Die Baukosten betrugen 7 Mio. Euro. Die sehr gelungene Konzeption stammt vom Architekturbüro Zopf aus Salzburg.

„Die jetzt fertiggestellte Herzintensivstation gehört zu den absolut modernsten in Österreich, sie besticht durch beste Raumtechnologie und einem Intensivequipment auf dem letzten Stand der Herzmedizin“, so Abteilungsvorstand Prim. Prof. Dr. Johann Auer. Die Patienten sind jetzt in Einzelkojen untergebracht, was ein sehr gesundes, ruhiges und individuelles Raumklima zu Folge hat. Alle Patienten werden zentral durch eine hochentwickelte Technologie überwacht, wodurch sofort und unmittelbar auf jede Situation effektiv reagiert werden kann. Ein ebenfalls topmoderner Raum für akutmedizinische Eingriffe steht auch zur Verfügung. Besonders innovativ und zukunftsweisend ist das Beleuchtungs- und Farblichtkonzept auf der neuen Herzintensivstation. Es kann ein für jeden Patienten ganz individuelles Farbklima angeboten werden, etwa durch die Farbtöne rot, blau, grün am Krankenbett, was sich positiv auf die emotionale Situation des Patienten auswirkt und günstig ist für den Genesungsprozess.

Gleichzeitig mit der Herzintensivstation ging auch die neue und sehr patientenfreundliche Funktionsdiagnostik in Betrieb. Untergebracht sind dort nun in einem Raumkomplex die EKG-, Schrittmacher-, Ultraschalluntersuchung und die Spirometrie. Durch die gemeinsame Anordnung dieser internistischen Einrichtungen können bei einem einzigen Terminabruf alle notwendigen Unersuchungen bei einem Patienten auf einmal durchgeführt werden. Das erspart weite Wege und mehrfaches Kommen. Auch die Krankenhausaufenthaltsdauer kann damit verkürzt werden. Mit diesen zwei neuen Einrichtungen der Inneren Medizin 1 am Krankenhaus St. Josef Braunau ist ein herzmedizinisches Vorzeigemodell entstanden.