Kinderschutzgruppe

Die Kinderschutzgruppe bildet sich gemäß Grundsatzbestimmung § 8 E des Krankenanstaltengesetzes. Die Mitglieder der Kinderschutzgruppe sind Prof. Dr. Uwe Wintergerst (Leitung), Sr. Silvia Simek, Sr. Brigitte Schaumberger, Sr. Andrea Laimhofer, Mag. Gudrun Schweninger und Mag. Ursula Klugger (klinische Psychologie).

Die Kontaktaufnahme erfolgt über die Kinderstation
Tel.: +43 7722 / 804-6030

Die Aufgaben der Kinderschutzgruppe sind:

  • Standardisiertes Vorgehen bei Verdachtsfällen,
  • Entscheidung über die Meldung an den Jugendwohlfahrtsträger,
  • Beantragung eines Ausfolgeverbots,
  • Polizeiliche Anzeige, etc.

Die Kinderschutzgruppe koordiniert die Spurensicherung bei V. a. sexuellen Missbrauch und das Vorgehen bei Konfrontationsgesprächen mit den Eltern. Sie achtet ferner auf eine ausreichende Dokumentation. Die aufgenommenen Fälle werden in regelmäßigen Sitzungen reflektiert und es werden Rückmeldungen von den beteiligten Institutionen eingeholt. Zu diesem Zweck nimmt die Kinderschutzgruppe Kontakt mit den Jugendwohlfahrtsträgern, den Kinderschutzzentren, der Kinderpsychiatrie, Gerichtsmedizin, Polizei und Gerichten auf.

Die Ziele der Kinderschutzgruppe sind:

  • Schutz und Erhaltung des Kindeswohls,
  • die Entlastung der stationsführenden Ärzte durch Abbau von Unsicherheit und Ängsten bei V. a. Gewaltanwendung beim Kind,
  • die rasche Abklärung von Verdachtsfällen durch standardisiertes Vorgehen und effiziente Kommunikation mit dem Ziel einer verbesserten Prozesstauglichkeit,
  • sowie ferner eine zunehmende Sensibilisierung für Gewalt an Kindern und Jugendlichen im eigenen Wirkungsbereich.