Impfungen

Impfungen, die der Oberste Sanitätsrat empfiehlt, sind ein Segen! Es wird von verschiedensten Seiten über Pro und Contra von Impfungen diskutiert.
Faktum ist, dass die Vorteile die Nachteile bei weitem aufwiegen.
Faktum ist, dass Impfungen Leben retten können und dies auch jährlich millionenfach weltweit tun, wie stichhaltige Fakten beweisen.

In verschiedensten Zeitschriften wird dieses Thema immer wieder diskutiert. Es gibt Meinungen für Impfungen, Meinungen gegen Impfungen und Unschlüssige.
Ein häufig gehörtes Gegenargument ist: „Ein Restrisiko kann nicht ausgeschlossen werden.“
Das ist bei oberflächlicher Betrachtung wahr!

Aber das viel größere Risiko ist nicht zu impfen und
die Erkrankung erleiden zu müssen.

 Vergleichbar wäre es bei einem Sturz aus großer Höhe die Leine des Fallschirms nicht zu ziehen, da sie erstens reißen könnte, sich der Fallschirm nicht öffnen könnte und außerdem durch den Bremsvorgang die Fallschirmgurte einschnüren könnten, etc…. Ein Restrisiko ist also da nicht auszuschließen – doch wie steht es mit dem Risiko, die Leine nicht zu ziehen?

Aus voller Überzeugung möchten wir Sie deshalb Ihren Kindern zuliebe auffordern, Ihre Kinder entsprechend den Empfehlungen impfen zu lassen.
Sie tragen Verantwortung für die Gesundheit Ihres Kindes! Tragen Sie diese Verantwortung nicht alleine!

Impfplan 2014

Übrigens, wussten Sie schon,

…dass vor Einführung der Masernimpfung jährlich bis zu 10 Kinder in Österreich an Masern verstarben und nach Einführung der Impfung fast keine mehr, oder dass in manchen afrikanischen Ländern Masern die zweithäufigste Todesursache von Kinder ist?

…dass durch die Pockenimpfung die Pocken, eine Erkrankung, die Millionen von Menschenleben gekostet hatte, ausgerottet werden konnte und dies auch bei den Röteln, den Masern, der Poliomyelitis (Kinderlähmung) und der Hepatitis B durch die Impfung möglich ist?

…dass eine ausgebrochene Tollwuterkrankung immer, also in 100% tödlich verläuft, eine Impfung aber auch noch kurz nach der Verletzung die Krankheit verhindern kann?

… dass durch Einführung der Hib (Hämophilus influenzae B)-Impfung die von diesem Krankheitserreger ausgelösten lebensbedrohenden Erkrankungen wie Epiglottitis und Hirnhautentzündung sehr selten geworden sind?

… dass Impfen den Körper nicht verweichlicht, sondern ganz im Gegenteil unser Immunsystem trainiert und sich damit auch Impfnebenwirkungen erklären lassen, die jedoch viel milder als die Erkrankung selbst sind?