Das fiebernde Kind

Fieber ist im Säuglings- und Kleinkindesalter ein sehr häufiges Symptom.

Es kann sowohl bei eiem harmlosen Infekt wie auch bei einer ernsten Gesundheitsstörung auftreten.

Bei Kindern spricht man erst bei einer rektalen Tamperatur über 38°C von Fieber. Messungen mit Ohrthermometern sind oft nicht zuverlässig.

Fieber bis 38,5°C (39°C) hat im Rahmen der natürlichen Abwehr durchaus seinen Sinn bei der körpereigenen Infektbekämpfung. Höhere Werte können den Organismus belasten und sollten gesenkt werden.

Bei Fieber sollte Ihr Kind nur leicht bekleidet sein, um einen Hitzestau zu vermeiden.
Bei Fieber hat der Körper einen höheren Flüssigkeitsbedarf, es ist wichtig, dass Ihr Kind mehr als sonst trinkt. Eine geringere Nahrungsaufnahme ist bei ausreichender Trinkmenge vorübergehend kein Problem.

Das Zahnen des Kindes macht alleine noch kein Fieber, während des Zahnens allerdings ist das Kind anfälliger für Infekte.

Bei jedem unklaren Fieber und/oder entsprechenden Krankheitssymptomen soll ein Arzt aufgesucht werden.