PflegeassistentIn / FachsozialbetreuerIn

Die Pflegeassistentin / Der Pflegeassistent

Berufsbild

PflegeassistentInnen unterstützen insbesondere diplomierte Gesundheits- und KrankenpflegerInnen sowie ÄrztInnen in ihrer täglichen Arbeit.

Ihr Tätigkeitsbereich umfasst drei zentrale Aufgabengebiete:

  • Mitwirkung an und Durchführung von übertragenen Pflegemaßnahmen
  • Handeln in Notfällen
  • Mitwirkung bei Diagnostik und Therapie

Im Bereich der pflegerischen Maßnahmen wirken PflegeassistentInnen beim Pflegeassessment mit, beobachten mit viel Feingefühl den Gesundheitszustand ihrer PatientInnen und übernehmen in der Folge einfache pflegerische Tätigkeiten.

PflegeassistentInnen können aber auch im Notfall aktiv werden und lebensrettende Maßnahmen wie die Durchführung von Herzdruckmassagen, Beatmung und Anwendung von Defibrillatoren ergreifen. Im diagnostischen und therapeutischen Bereich verabreichen PflegeassistentInnen ausgewählte Arzneimittel, entnehmen Blut aus der Kapillare bzw. bei erwachsenen PatientInnen auch aus der Vene und führen unter anderem standardisierte Harn- und Stuhluntersuchungen durch.

Ausbildungsziele

AbsolventInnen der Pflegeassistenz haben im Rahmen ihrer Ausbildung jene pflegerischen, medizinischen, sowie sozialen Kompetenzen sowie die Berufs-berechtigung erworben, um den gesetzlichen Tätigkeitsbereich bestmöglich erfüllen zu können:

  • Mitwirkung beim Pflegeassessment
  • Beobachtung des Gesundheitszustandes
  • Durchführung der übertragenen Pflegemaßnahmen
  • Information, Kommunikation und Begleitung
  • Handeln in Notfällen
  • Mitwirkung bei Diagnostik und Therapie
  • Mitwirken an der praktischen Ausbildung von PflegeassistentInnen

Berufsperspektiven

PflegeassistentInnen sind in allen Bereichen der PatientInnen- und KlientInnenver-sorgung tätig, welche unter Aufsicht einer ärztlichen oder pflegerischen Leitung stehen, beispielsweise:

  • in Krankenanstalten
  • in Alten- und Pflegeheimen
  • in der Behindertenbetreuung
  • in der Hauskrankenpflege
  • bei freiberuflich tätigen ÄrztInnen
  • bei freiberuflich tätigen diplomierten Gesundheits- und KrankenpflegerInnen

Theoretische Ausbildung

Die gesamte Ausbildung umfasst 1.600 Stunden. Davon entfällt zumindest die Hälfte auf die theoretische Ausbildung und mindestens ein Drittel auf die praktische Ausbildung. Die verbleibenden 270 Stunden werden durch die Schuldirektion der theoretischen oder praktischen Ausbildung zugeordnet.
Die Ausbildung umfasst gemäß GuKG mindestens 800 Unterrichtseinheiten:

  • Grundsätze der professionellen Pflege (70 UE)
  • Pflegeprozess (einschließlich EDV) (60 UE)
  • Beziehungsgestaltung und Kommunikation (100 UE)
  • Grundzüge und Prinzipien der Akut- und Langzeitpflege einschließlich Pflegetechnik Teil 1 (150 UE)
  • Grundzüge medizinischer Diagnostik und Therapie in der Akut- und Langzeit-versorgung einschließlich medizinische Pflegetechnik Teil 1 (100 UE)
  • Grundzüge und Prinzipien der Akut- und Langzeitpflege einschließlich Pflegetechnik Teil 2 (150 UE)
  • Grundzüge medizinischer Diagnostik und Therapie in der Akut- und Langzeit-versorgung einschließlich medizinische Pflegetechnik Teil 2 (100 UE)
  • Kooperation, Koordination und Organisation (30 UE)
  • Entwicklung und Sicherung von Qualität (20 UE)
  • Lernbereich Training und Transfer (20 UE)

Praktische Ausbildung

Die praktische Ausbildung umfasst mindestens 530 Stunden und ist auf folgende Bereiche aufgeteilt:

  • Akutpflege im operativen und konservativen medizinischen Fachbereich
  • Langzeitpflege (Pflegeheim, mobile Pflege, geriatrische Tageszentren, Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen)
  • Wahlpraktikum (mobile, ambulante, teilstationäre und stationäre Versorgungs-formen)

Ausbildungszeiten

Theoretischer Unterricht:

Montag – Donnerstag 08.00 – 16.15 Uhr,
Freitag 08.00 – 12.15 Uhr
(Ausnahmen vorbehalten)

Praktische Ausbildung:

Montag – Sonntag (ev. auch Feiertag)
im Ausmaß von 40 Wochenstunden

Finanzierung

Die Ausbildungskosten werden vom Land OÖ. getragen.

Eine Existenzsicherung bzw. Beihilfe zur Deckung des Lebensunterhaltes wird bei Erfüllung der erforderlichen Voraussetzungen vom AMS gewährt.

 

Die Fach-Sozialbetreuerin / Der Fach-Sozialbetreuer Altenarbeit

Berufsbild

Die Fach-Sozialbetreuung umfasst die Betreuung pflegebedürftiger Menschen zu Hause oder in Heimen zur Unterstützung von Angehörigen des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege (Dipl. Gesundheits- und Krankenpfleger/in).

Tätigkeitsbereiche

  • Die Durchführung von pflegerischen Maßnahmen nach Anordnung und unter Aufsicht von Angehörigen des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege
  • die Mitarbeit bei therapeutischen Verrichtungen
  • die soziale Betreuung der zu pflegenden Personen
  • die Durchführung von hauswirtschaftlichen Tätigkeiten

Ausbildung

Die 2-jährige Ausbildung zum/r Fach-SozialbetreuerIn besteht im Wesentlichen aus zwei Teilen.

Zum einen aus der Pflegeassistenz-Ausbildung mit einem Stundenausmaß von 1.600 Stunden und zum anderen aus der Ausbildung zum/r Fach-SozialbetreuerIn Schwerpunkt Altenarbeit mit einem Stundenausmaß von 800 Stunden.

Der zweite Teil der Ausbildung wird von der Altenbetreuungsschule des Landes OÖ am TAU-KOLLEG durchgeführt.

Abschluss

Der Abschluss der Ausbildung zum/r Fach-SozialbetreuerIn Schwerpunkt Altenarbeit erfordert  die Erstellung einer schriftlichen Facharbeit sowie eine mündliche Fachprüfung.

Aufnahmebedingungen

Voraussetzung für die Aufnahme zur Ausbildung Fach-SozialbetreuerIn Schwerpunkt Altenarbeit ist die abgeschlossene Pflegeassistenz-Ausbildung.