Geburtenrekord am Krankenhaus St. Josef Braunau

935 Geburten (aufgrund von 10 Zwillingsgeburten insgesamt 945 Neugeborene, davon 498 Buben und 447 Mädchen) gab es 2015 am Krankenhaus St. Josef Braunau. Das bedeutet im Vergleich zum Jahr 2014 (827 Geburten) eine Steigerung von beachtlichen 13,1 Prozent. 935 Geburten bedeutet aber auch ein Allzeithoch in der über 100-jährigen Geschichte des Braunauer Spitals. Und mit diesem letztjährigen Geburtenboom ist die Braunauer Abteilung für Geburtshilfe unter Prim. Dr. Gottfried Hasenöhrl auch Spitzenreiter an jungen Erdenbürgern im gesamten Innviertel. Der hohe Zuspruch zur Braunauer Geburtsbegleitung erklärt sich aus der hohen medizinischen Kompetenz, der größtmöglichen Sicherheit für Mutter und Kind, der einfühlsamen Begleitung durch die Hebammen und die gute pflegerische Zuwendung. Dazu kommt die überaus große Angebotspalette für junge Mütter. Sie reicht von erweiterter Vorsorgeuntersuchung durch Pränataldiagnostik über verschiedenste Geburtsmöglichkeiten bis hin zur integrativen Wochenbettpflege und intensiver stationärer und ambulanter Stillbetreuung. Auch viele Zusatzalternativen wie Akupunktur, Aromatherapie, Homöopathie oder Bach-Blüten werden auf Wunsch auf der Braunauer Geburtsbegleitung angeboten. Nicht zufällig ist 2015 die Braunauer Geburtsbegleitung zu einem Lieblingslandeplatz des Storches in der Region geworden.

900. Geburt

Die kleine Emilie Dominik ist das 900. Baby 2015 im Krankenhaus St. Josef Braunau mit ihren glücklichen Eltern, den Hebammen Maria und Melanie und Prim. Dr. Hasenöhrl.