80 Jahre Ordensspital St. Josef Braunau

Die Begegnung St. Josef am Donnerstag, 19. März am Nachmittag im Festsaal des Krankenhauses stand ganz im Zeichen von „80 Jahre Ordensspital St. Josef Braunau in den Händen der Franziskanerinnen von Vöcklabruck (ehemalige Schulschwestern)“.

GF Erwin Windischbauer konnte zahlreiche Geburtstagsgäste, an der Spitze LH Dr. Josef Pühringer, Generaloberin Sr. Angelika Garstenauer und Generalvikarin Sr. Teresa Hametner begrüßen. Generaloberin Sr. Angelika Garstenauer dankte den MitarbeiterInnen, der öffentlichen Hand, Landeshauptmann Dr. Pühringer und ihren Mitschwestern für den Einsatz für St. Josef. Die Festansprache hielt Univ.-Prof. Dr.Dr. Paul M. Zulehner zum Thema „Heil-Land. Vom Segen eines Ordensspitals“.
LH Dr. Josef Pühringer dankte den Franziskanerinnen von Vöcklabruck für die 80-jährige Führung des Hauses und für die vielfältigen, auch finanziellen Leistungen des Ordens für St. Josef. „Die Franziskanerinnen haben viel für die Menschen der Region geleistet“, so der Landeshauptmann. Dr. Pühringer garantierte auch für die Zukunft eine bestmögliche flächendeckende medizinische Versorgung auf höchstem Niveau für die Braunauer Bevölkerung. Er betonte besonders, dass im neuen Masterplan 2016 bis 2022/25 für die oö. Krankenhäuser das Krankenhaus St. Josef Braunau eine „prioritäre Position“ hat. Der Landeshauptmann versprach, „dass es seitens des Landes vollstes Bemühen um den weiteren Ausbau des Krankenhauses St. Josef gibt“. GF Sr. Gisela Wiesinger lud die Gäste zu einem gemütlichen Ausklang bei Klostersuppe und Innviertler Knödelteller ein.

Historischer Rückblick

Die Stadt Braunau trat erstmals 1930 an die damaligen Vöcklabrucker Schulschwestern heran, damit diese das städtische Krankenhaus übernehmen. Sie waren schon seit 1899 dort im Einsatz. Am 19. März 1935 wurden die Kaufverhandlungen mit einem zuerst mündlichen Vertrag zwischen Ordensleitung und Stadt Braunau abgeschlossen. Bei den Schulschwestern herrschte große Freude, die finanziellen Belastungen waren aber groß. Der Kauf des städtischen Krankenhauses um 475.000 Schilling wurde mit einem Kredit mit einer Laufzeit von 25 Jahren finanziert. Generaloberin war damals Sr. Angelika Aigner, Konventoberin in Braunau Sr. Hilaria Probst. Derzeit ist Sr. Regina Blassnig die 14. Konventoberin im Krankenhaus St. Josef. Die Zahl der geistlichen Schwestern im Krankenhaus stieg ab 1935 kontinuierlich an, der Höchststand wurde 1974 mit 74 Schwestern erreicht. Derzeit befinden sich im Krankenhaus St. Josef Braunau 12 Franziskanerinnen von Vöcklabruck.