25 Jahre Klinische Psychologie am Krankenhaus St. Josef Braunau

Mit einer Feier wurde am 26. 4. 2016 der 25. Geburtstag des Instituts für Klinische Psychologie und Psychotherapie im Krankenhaus St. Josef Braunau begangen. Die Leiterin der Einrichtung Mag. Inge Meiringer zeigte in einem Rückblick, dass die Klinische Psychologie in Braunau von Anfang an eine Erfolgsgeschichte war. Sie bedankte sich bei der Führung des Hauses für die ausgezeichnete Unterstützung und vor allem die große Wertschätzung.

GF Erwin Windischbauer MAS bezeichnete die Klinische Psychologie als sehr wertvoll für das Krankenhaus, lobte das Engagement des Teams und den großen Beitrag für das gute Klima im Haus. Der Ärztliche Leiter Prim. Dr. Hans Schöppl hob die wertvolle Unterstützung aller Abteilungen durch das Institut hervor, die Klinische Psychologie ist eine große Unterstützung bei der Bearbeitung komplizierter Fragestellungen, vor allem auch der ethischen.

Das Festreferat hielt die bekannte Dipl.-Psych. Hanne Seemann aus Heidelberg. Sie zeigte anhand von sehr praxisnahen und eindrucksvollen Fallbeispielen und mit profundem Fachwissen und Humor einen guten Einblick in die Arbeitsweise der Klinischen Psychologie. Eine der Hauptaussagen war, dass sich das Unwillkürliche über den Körper ausdrückt, dass nicht unser Ich entscheidet, sondern das Unwillkürliche in uns. Psychosomatische Symptome sind seismografische Meldungen des Körpers, wenn es der Seele zuviel wird. Psychische Störungen sind immer ein Hilferuf des Körpers.

Bei der Gründung 1991 war die Braunauer Klinische Psychologie österreichweit die erste in einem Standardkrankenhaus. Dieses zukunftsweisende Vorbildprojekt machte Schule in anderen Häusern, in Braunau war der Zuspruch von Beginn an bestens. Die Leistungen des Instituts stehen PatientInnen aller Abteilungen des Hauses während ihres stationären Aufenthalts zur Verfügung, dazu gibt es auch noch einige ambulante Angebote. Heute arbeiten in der Klinischen Psychologie fünf Psychologinnen, ein Psychologe und eine Sekretärin, meist in Teilzeit. Die meisten hausinternen Zuweisungen kommen von den zwei Internen Abteilungen, von der Akutgeriatrie/Remobilisation, der Kinderheilkunde, der Unfallabteilung und der Gynäkologie/Geburtshilfe. Inhaltliche Schwerpunkte sind psychosomatische Erkrankungen und somatoforme Störungen. Der Bogen des Behandlungsangebotes ist sehr weit: Betreuung von Schwangeren und jungen Eltern mit Baby, kognitive und klinisch-psychologische Diagnostik, Begleitung von PatientInnen und ihren Angehörigen mit Krebserkrankung und auf der Palliativeinheit, Beistand in akuten Krisen. Ein großes Plus der Braunauer Klinischen Psychologie ist die sehr gute interdisziplinäre Zusammenarbeit mit ÄrztInnen und Pflegekräften. Klinische PsychologInnen nehmen teil an Visiten, an Besprechungen im Brustgesundheitszentrum und sind beteiligt an Projekten wie Diabetes- und Blutdruckschulung, eng ist die Zusammenarbeit auch mit der Krankenhausseelsorge. Ziel ist Hilfe zur Selbsthilfe, Veränderung negativer Denkmuster, Entwicklung positiver Ziele und Vermittlung gesundheitsfördernder Strategien.